Die Orchester der Oberstufe spielen Auszüge aus italienischen Opern, den ersten Satz der "Unvollendeten" von Franz Schubert sowie eine Komposition für Marimbaphon und Orchester von Levin Fischer aus der 12. Klasse. Der Chor wird "Die Schöpfung" von Joseph Haydn aufführen. Und zwar am Freitag, den 1. Juni 2018, um 19:30h.

Sicherlich kennen Sie alle unsere Kampagne zur Lehrersuche.

Sie ist sehr erfolgreich! Das freut uns alle sehr!

Zum neuen Schuljahr wird unser Kollegium durch neue Kolleginnen und Kollegen bereichtert werden. Da einige aus anderen Städten extra zu uns ins schöne Hannover ziehen werden, möchten wir gerne bei der Wohnungssuche helfen und bitten auch Sie um Ihre Unterstützung. 

Gesucht wird eine Wohnung zum Bleiben, 40-60 qm mit Balkon, höchstens 600 Euro kalt. 

Und eine große Wohnung oder Haus für eine Familie mit zwei Kindern, 4-6 Zimmer, ab 120qm, bis 1200 € kalt, gerne im Grünen.

Bitte melden Sie sich bei Herrn Böhm - Personalkreis der Schule unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn Sie von so einer Wohnung erfahren.

Waldorfschulen mitdenken und konkrete Taten folgen lassen - Im Rahmen einer „Finanzhilfekampagne“ macht die Landesarbeitsgemeinschaft der Waldorfschulen in Niedersachsen/Bremen mit verschiedenen Aktionen Politiker der Landesregierung darauf aufmerksam, dass bei der Zuweisung der öffentlichen Finanzhilfe Waldorfschulen stark benachteiligt sind.

„Beim Lesen stellt man sich alles selbst vor“: Béla Schürmann (11) geht in die 6b. Er liest sehr gerne und hat bereits die ersten drei Stufen des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels für sich entschieden. Im Interview erzählt Béla, warum er gerne liest und vorliest, welche Bücher er mag und welcher Ort ihm der liebste zum Lesen ist.

Selbstverwaltung und Eltern-Engagement - Gemeinsam etwas schaffen. Pädagogen, Schüler, Eltern: Sie bilden den Dreiklang, der das Leben und Lernen an jeder Schule bestimmt. In ganz besonderem Maße gilt das für die Freie Waldorfschule am Maschsee. Denn Lehrer, pädagogische Mitarbeiter, Eltern und Schüler verwalten und gestalten ihre Schule gemeinsam.

In Gallien, in einem kleinen von Römern belagerten Dorf, lebten im Jahr 50 v. Chr. Asterix und Obelix. Die beiden haben von dort aus in wichtiger Mission oft weite Reisen unternommen, nach Rom natürlich, nach Spanien, in die Schweiz, nach Belgien, zu den Briten oder zu Kleopatra und den Pyramiden. 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b haben in ihrer Erdkundeepoche Europa auf besondere Weise erkundet, zusammen mit den beiden unbeugsamen gallischen Helden.

„Auf zu neuen Ufern, wo waren die beiden noch nicht? Und wohin würdet ihr sie zu neuen Abenteuern schicken? Wie könnte ein neues Heft heißen?“, lauteten die impulsierenden Fragen von Klassenlehrer Michael Vagt.

Die Reise ging dann in eine ganz unerwartete Richtung: „Asterix und Obelix in der Waldorfschule“, „Asterix tanzt seinen Namen“, „Obelix schnitzt Hinkelsteine im Werkunterricht“, „Miraculix schneidet Misteln im Schulgarten“ und „Troubadix spielt im Schulorchester“.

Die Titelvorschläge wurden an den Verlag geschickt und als Dank kam für die ausgeloste Gewinnerklasse 6b ein Paket mit den Reiseerlebnissen von Asterix und Obelix für die Klassenbibliothek zurück.

„Jetzt sind wir gespannt, ob es bald ein Asterix und Obelix Heft gibt, das so heißt, wie wir vorgeschlagen haben. Das kaufe ich mir dann“, sagt Frieda aus der Klasse 6b.

Zusätzliche Informationen